Tat­ort 1522 — Das Escape­spiel zur Luther­bi­bel vom 24. Juni 2022 — 09. Juli 2023

Zum 500-jäh­ri­gen Jubi­lä­um von Luthers Bibel­über­set­zung und dem Druck des Sep­tem­ber­tes­ta­ments in Wit­ten­berg prä­sen­tie­ren die Stif­tung Luther­ge­denk­stät­ten und Wort­Werk­Wit­ten­berg eine Aus­stel­lung im Escape-Raum-For­mat: Über­all war­ten ver­steck­te Rät­sel, deren Lösung Türen in die Frei­heit öff­nen und zugleich Indi­zi­en für die Suche nach dem ver­schwun­de­nen Buch lie­fern. Dabei durch lau­fen die Besucher*innen – je nach Grö­ße und Zusam­men­set­zung der Grup­pen – ent­we­der ein­zel­ne Räu­me oder meh­re­re Zim­mer, in denen sich Hin­wei­se auf die ver­schol­le­ne Über­set­zung des Neu­en Tes­ta­ments finden.

Bei ihrer Spu­ren­su­che am „Tat­ort 1522“ begeg­nen die Detektiv*innen pro­mi­nen­ten Zeit­ge­nos­sen wie Phil­ipp Melan­chthon, der mit grie­chi­schen und latei­ni­schen Begrif­fen jon­gliert, oder dem Kur­fürs­ten Fried­rich dem Wei­sen, der unge­dul­dig auf sei­ne Bestel­lung war­tet. In der Küche des Luther­hau­ses tref­fen sie auf eine Köchin, die nicht nur das Feu­er schürt, in der Werk­statt von Meis­ter Lot­ter den Gesel­len Hans Lufft, der mäch­tig unter Druck steht, und auf Bar­ba­ra Cra­nach, die die Besucher*innen vor der geflü­gel­ten Schlan­ge warnt. Es war­ten Buch­sta­ben und Bil­der, Klei­der und Früch­te, Klän­ge und Gerü­che auf die gro­ßen und klei­nen Spür­na­sen, sie müs­sen lesen und lau­schen, tas­ten und zäh­len, sor­tie­ren und kom­bi­nie­ren, um am Ende des Rät­sels Lösung zu fin­den. Das Ziel der Suche ist das Buch – und dar­in steht der berühm­te Vers, der auch die­ses Aben­teu­er aus­löst: „Im Anfang war das Wort.“