Zum Abschluss einer besonderen RPQ

Am 11.6.liefen die Teil­neh­me­rin­nen der aktu­el­len RPQ in Sach­sen-Anhalt über die Ziel­ge­ra­de ihrer Lang­zeit­fort­bil­dung. Der Kurs, der im Okto­ber 2020 in Drü­beck begann, wur­de als hybri­de Fort­bil­dung in den wech­sel­haf­ten Zei­ten der Coro­na-Pan­de­mie durchgeführt.

Die Kurs­wo­chen zwei bis fünf erfolg­ten weit­ge­hend in online-Ver­an­stal­tun­gen. Zu die­sen tra­fen sich die Teil­neh­me­rin­nen — soweit es mög­lich war — mit min­des­tens einer wei­te­ren Per­son in einer regio­na­len Kleingruppe.

Die Freu­de war sehr groß, als sich andeu­te­te, dass die Abschluss­kurs­wo­che mit prä­sen­ten Kurs­ta­gen gestal­tet wer­den konn­te. Und so tra­fen sich die zehn Teil­neh­me­rin­nen an vier Tagen an vier unter­schied­li­chen Orten, um die Erfah­run­gen der RPQ „rund” zu machen:

Auf dem Besinnungsweg

Bild 1 von 11 

Am Mon­tag tra­fen sich alle in Bad Harz­burg und bega­ben sich auf einem Besin­nungs­weg auf die Suche nach einem Segens­spruch, der sie in Zukunft beglei­ten soll. Im Anschluss dar­an wur­de das The­ma „Kir­chen­er­kun­dun­gen mit Kin­dern” in der Luther­kir­che Bad Harz­burg ver­tieft und selbst erprobt.

Am Diens­tag bega­ben sich alle auf „gro­ße Fahrt” nach Ber­lin. Dort erleb­ten die Ein­zel­nen augen­öff­nen­de und ver­tie­fen­de Momen­te bei einer inter­re­li­giö­sen Stadt­teil­füh­rung, am und im Denk­mal für die ermor­de­ten Jüdin­nen und Juden Euro­pas sowie im Asi­si Pan­ora­ma des Per­ga­mon Altars.

Erschöpft und inhalt­lich „satt” fuh­ren alle am Abend heim, um am Mitt­woch erneut auf­zu­bre­chen — dies­mal nach Des­sau. Dort ent­stan­den in einem Werk­kurs Schnur­fi­gu­ren und Filz­ob­jek­te für die Reli­gi­ons­päd­ago­gi­sche Arbeit in der eige­nen Einrichtung.

Am Don­ners­tag war Zeit, die Ein­drü­cke zu ver­ar­bei­ten, auf die gesam­te RPQ zurück zu bli­cken sowie den Abschluss­got­tes­dienst inhalt­lich vor­zu­be­rei­ten. Am Frei­tag pil­ger­ten alle gemein­sam auf dem Klos­ter­wan­der­weg von Ilsen­burg nach Drü­beck. Dort konn­te in der Klos­ter­kir­che kurs­in­tern ein fest­li­cher und bewe­gen­der Abschluss gefei­ert wer­den in dem jeder Ein­zel­nen das gewähl­te Segens­wort zuge­spro­chen wurde.

Das PTI wünscht den Teil­neh­me­rin­nen gute Erfah­run­gen in der Gestal­tung reli­gi­ons­päd­ago­gi­scher Pra­xis in den eige­nen Arbeitsfeldern.

Nach die­sen beson­de­ren Wochen der RPQ geht im Herbst die nächs­te Kurs­grup­pe an den Start. Eini­ge weni­ge Plät­ze sind noch frei. Nähe­re Infor­ma­tio­nen zum neu­en Kurs fin­den Sie hier. Bei Inter­es­se mel­den Sie sich bit­te bei Astrid.Stein@ekmd.de.